Interview bei Radio Mittelweser

Im Nachhinein des Vortrages von Markus Härtl bat uns das Team von Radio Mittelweser um ein Interview, bei dem wir die anstehende Volksabstimmung in der Schweiz sowie unsere Bürgerinitiative vorstellen konnten. Dorian Spange als Mitglied des SprecherInnenkreises nahm sich dieser Aufgabe an und stellte sich den Fragen der Redaktion.

Das Interview zum Anhören:

Das Interview als Transkript:

Redaktion Und um die Schweiz geht es jetzt auch, denn aufgrund der Volksabstimmung in der Schweiz referierte Markus Härtl kürzlich im Weserschlösschen in Nienburg. Es ging um das Bedingungslose Grundeinkommen, deshalb begrüße ich nun Dorian Spange von der Bürgerinitiative Bedingungsloses Grundeinkommen Nienburg bei mir im Studio. Herr Spange, wobei handelt es sich bei diesem Bedingungslosen Grundeinkommen?
 
Dorian Spange Das Bedingungslose Grundeinkommen ist eine politische Vision, die vorsieht, dass jeder Mensch, unabhängig davon was er leistet, bedingungslos einen finanziellen Geldbetrag bekommt. Damit soll er an der Gesellschaft teilhaben können und sein Leben so gestalten können, wie er es gerne hätte.
Unsere Initiative setzt sich dafür ein, dass Bedingungslose Grundeinkommen in absehbarer Zeit einführen zu wollen, da wir eine Notwendigkeit darin sehen, weil sehr viele Menschen hier in Deutschland in prekären Arbeitsbeschäftigungen angestellt sind und stets den Zwang haben, Arbeit finden zu müssen und wenn sie dies nicht tun, durch Hartz-IV noch prekärer leben.
 
Redaktion Das Bedingungslose Grundeinkommen hat natürlich auch einen hohen finanziellen Aufwand, das zieht viel Aufwand mit sich. Wie soll das denn realisiert werden?
 
Dorian Spange Es ist ein sehr hoher finanzieller Aufwand, das stimmt. Allerdings gibt es sehr viele Modelle, die bereits durchgerechnet sind von verschiedenen Organisationen und auch Parteien. Ich glaube, in diesem Rahmen lässt sich das nicht ausführlich erläutern. Hier gibt es ein konkretes Finanzierungsbeispiel.
Redaktion Die Initiative für das Bedingungslose Grundeinkommen auch in Nienburg, die wurde ins Leben gerufen, aber, wann eigentlich?
 
Dorian Spange Hier in Nienburg haben wir uns 2010 zusammengefunden, von einigen Menschen die sich hier in Nienburg politisch aktiv beteiligt haben, die sich über das BGE ausgetauscht haben und auch mal einen Vortrag dazu besucht haben und die hatten die Idee, hier eine Initiative zu gründen. Dies stieß auch sehr schnell auf viel Zuspruch. Heute sind wir ungefähr 30 Mitglieder, die regelmäßig zu unseren Veranstaltungen kommen und sich auch daran beteiligen, dass unsere Vision hier im Landkreis weiter vorangetrieben wird.
 
Redaktion In der Schweiz wurde ja das Volk gefragt „Wollen Sie ein Bedingungslose Grundeinkommen?“ (Anmerkung: Die Volksabstimmung findet erst am 5. Juni statt.). Wie kam es eigentlich zu dieser Volksabstimmung?
 
Dorian Spange Es gibt weltweit Bewegungen die sich für die Einführung eines Bedingungslose Grundeinkommen einsetzen und insbesondere in der Schweiz kam es gerade durch die Elemente der direkten Demokratie dazu, dass dort eben die Idee aufkam darüber einfach mal abstimmen zu lassen. In der Schweiz wird nicht erwartet, dass die Volksabstimmung erfolgreich wird, da es noch nicht so sehr bekannt und verbreitet ist. Allerdings dadurch, dass es eine offizielle Abstimmung sein wird, die dann auch europaweit bekannt und somit die Idee weiter vorangetrieben und diskutiert wird.
Redaktion Der Vortrag über das Bedingungslose Grundeinkommen wurde ja beendet mit „Wie sieht Deutschland in ein paar Jahren mit Bedingungslosem Grundeinkommen aus?“. Wie stellen Sie sich eine Zukunft mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen vor?
 
Dorian Spange Markus Härtl hat es sehr visionär dargestellt. Zum Beispiel, dass es zunächst einmal dazu kommen wird, dass keiner mehr in prekären Arbeitsbeschäftigungen angestellt ist. Dass dann jeder Mensch sein Leben so gestalten kann, wie er es gerne möchte. Dass irgendwann durch den technischen Fortschritt viele Arbeitsplätze gar nicht mehr notwendig sind, dadurch die Menschen sich mit anderen Dingen beschäftigen können. Und natürlich auch Dinge wie dass die Kriminalität zunächst einmal sehr stark abnimmt und letztendlich so gut wie gar nicht mehr existiert, weil kein gesellschaftlicher Druck mehr existiert, dass einer ärmer ist, der andere reicher. Die letzte Vision, die Markus Härtl genannt hatte, das wäre allerdings erst in ungefähr 100 Jahren, wenn es in jedem einzelnen Land auf der Welt ein BGE gäbe, dass es gar keine Kriege und nur Frieden auf der Welt gäbe.
 
Redaktion Ein Vortrag über das Bedingungslose Grundeinkommen gab es im Weserschlösschen. Außerdem gibt es eine Bürgerinitiative für ein Bedingungslose Grundeinkommen hier bei uns in Nienburg. Weitere Infos finden Sie auch im Netz, klicken Sie bge-nienburg.de oder gehen Sie einfach zum nächsten Treffen der Gruppe, das findet am 24. Mai um 19:30 Uhr im Gemeindehaus der Kreuzkirche statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.