Den stillen Helden eine Stimme geben: Sozialethiker Prof. Segbers fordert Pflege-Grundeinkommen

Der Referent Prof. Dr. Segbers neben den Veranstaltern des Abends, Pastor Frank-Peter Schulz (Kreuzkirche Nienburg), Marion Schaper (Diakonisches Werk Nienburg) und Wolfgang Kopf (BI BGE) (v.l.n.r.)


Große Aufmerksamkeit bei den etwa 40 Anwesenden fand Dr. Segbers, Professor für Sozialethik an der Universität Marburg, auch mit seinem zweiten Vortrag im Gemeindehaus der Kreuzkirche.

In den Mittelpunkt stellte er dabei ein engagiertes Plädoyer für die gleichwertige Würdigung und Honorierung aller Formen gesellschaftlich notwendiger Arbeit. Dazu zählten nicht nur die bundesweit 56 Milliarden Stunden in der Erwerbsarbeit, sondern ebenso die 96 Milliarden Stunden (Statistik-Daten von 2001) der meist von Frauen geleisteten Care- oder Sorgearbeit in der Haus-, Erziehungs-, Bildungs-, Pflege- und Freiwilligenarbeit. Die bislang zum Nulltarif den „stillen Helden“ (Angela Merkel, Regierungserklärung 2013) abverlangte Arbeit dürfe — auch vor dem Hintergrund immer prekärerer Erwerbs- und Familienverhältnisse — nicht länger als privates Risiko gelten. Sie müsse als gesamtgesellschaftliche, neue sozialstaatliche Aufgabe begriffen und existenzsichernd mit einem „temporären“ Grundeinkommen von etwa 1000 Euro honoriert werden. Professor Segbers bedauerte, dass das Konzept eines temporären Grundeinkommens für familiär Pflegende derzeit durch eine neoliberale Sparpolitik im Sozialbereich bei gleichzeitiger „unverschämter“ Reichtumsmehrung der Geldeliten blockiert werde. Auch das kirchliche Sozialwort von 2007 sei — im Gegensatz zu dem von 1995 — nur der Erwerbsarbeit samt Niedriglohnsektor und einem „aktivierenden Sozialstaat“ verpflichtet. Biblisch und sozialethisch geboten sei aber, an der Seite der Armen und Armutsgefährdeten zu stehen und „die Komplizenschaft mit dem System der Sünde in Gestalt des Finanzmarkt-Kapitalismus aufzukündigen“. Die Glaubwürdigkeitskrise unserer „dual gespaltenen Gesellschaft“ könne nicht durch eine „marktkonforme Demokratie“ (Angela Merkel) überwunden werden. Dazu bedürfe es eines neuen, solidarischen Gesellschaftsvertrages, der auch die hohen und höchsten Kapitaleinkommen zum Ausbau eines humanen Sozialstaates heranziehe (www.care-revolution.de).

„Nie wieder arbeiten? Das Grundeinkommen für jeden“

Jahresmitgliederversammlung schaut zum Abschluss Dokumentation des BR

Am vergangenen Donnerstag fand die Jahresmitgliederversammlung 2014 der Bürgerinitiative Bedingungsloses Grundeinkommen Nienburg/Weser im Gemeindehaus der Kreuzkirche statt. Nach der Tagesordnung sorgte ein Dokumentarfilm zum BGE für einen runden Abschluss.

Zunächst aber legte Wolfgang Kopf einen Rückblick des vergangenen Jahres dar und stellte fest, dass die Bürgerinitiative sich als eine sozialkritische und positiv-alternative Bewegung darstelle. Die circa 15 anwesenden Mitglieder stimmten dieser Analyse zu.

Nach einem Bericht des SprecherInnenkreises, der Vorstellung der Finanzen durch Gudrun Selent-Pohl sowie der Feststellung durch den Kassenprüfer, dass die Kasse ordentlich geführt wurde, folgte die Entlastung des SprecherInnenkreises. Bei der anschließenden Neuwahl wurde der bislang amtierende SprecherInnenkreis bestätigt und besteht weiterhin aus Wolfgang Kopf, Dorian Spange (beide Nienburg), Gudrun-Selent-Pohl (Drakenburg), Axel Nürge (Leese) und Frank Zunk (Hannover).

Der nachfolgende Tagesordnungspunkt beschäftigte mit den geplanten Veranstaltungen des Jahres 2014, insbesondere die anstehende am 13. Mai mit dem Titel „Sorge-Arbeit“ mit Prof. Dr. Franz Segbers in der Kreuzkirche in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk. Deren Mitarbeiterin Marion Scharper stellte die Planungen und den Flyer den Mitgliedern vor.